Tag-Archiv für 'pressekodex'

Media Accountability Practices on the Internet

internet.jpg

Only a few days after the presentation of the anthology “Mapping Media Accountability — in Europe and Beyond“, a second set of country reports from the comparative research project “Media Accountability and Transparency in Europe” (MediaAcT) is available online. The working paper series “Media Accountability Practices on the Internet“, coordinated by David Domingo and Heikki Heikkilä, explores the opportunities and challenges of web-based instruments of media observation all around the globe. The working papers are the product of over 80 in-depth interviews with experts, media professionals and activists, and will form the empirical basis of an international comparison of the role of digital technologies in media accountability. The series includes reports from European countries (Bulgaria, France, Finland, Germany, the Netherlands, Poland, Serbia, the United Kingdom), Arab countries (Jordan, Lebanon, Syria, Tunisia) and the USA. All papers are available for download on the MediaAcT website.

My own contribution, originating from a collaboration with Huub Evers, focuses on web-based accountability processes in German journalism. Our summary:

While trust in German journalism is being challenged by recurrent journalistic misbehavior, the necessity of a functioning media accountability landscape is more pressing than ever. In fact, the German media system offers a notable variety of self-regulatory instruments that aim at safeguarding the quality of journalistic reporting. Their effects, however, seem to be limited: The German Press Council is taunted as a “toothless tiger” because of its lack of sanctioning power; media journalism has to cope with its inevitable problems of self-referentiality; and accountability mechanisms on the level of the newsroom are only slowly gaining ground.

This report discusses the potentials and pitfalls of web-based accountability processes in German journalism. Can they complement traditional instruments of journalistic self-regulation and compensate their deficiencies? Can they accomplish a better involvement of civil society actors in the debate about journalistic quality? As an analysis of the current data on Internet usage in Germany shows, the conditions are quite favorable: The Internet has a rising significance in people’s everyday life; however, the disposition to actively participate in the production of online contents is still low in most parts of the society – just as the willingness of many newsrooms to support user integration.

Qualitative expert interviews, which were conducted for this report, demonstrate that a considerable diversity of online practices fostering media accountability in Germany has been developing in recent years. Different case studies substantiate the assumption that the multitude of new voices, which is characteristic for the novel kind of media criticism in the Social Web, may well have a positive impact on practical journalism. At the same time, it becomes clear that recent innovations in media accountability are far from being a panacea for the deficits of traditional journalistic self-regulation. Particularly, the editorial handling of journalistic mistakes still leaves much room for improvements. The case of user comments on online news stories shows that web-based accountability processes may even lead to new ethical problems which have not been tackled systematically so far.

More details can be found in the PDF version of the report. The complete bibliographical data:

Huub Evers/Tobias Eberwein (2011): Can a million toothless tigers make a difference? Potentials and pitfalls of web-based accountability processes in German journalism. MediaAcT working paper 4/2011. Journalism Research and Development Centre, University of Tampere. URL: http://www.mediaact.eu/online.html

Photo: Vortexx/photocase.com

Mapping Media Accountability — in Europe and Beyond

Herbert von Halem16 months after the official start of the international research project “Media Accountability and Transparency in Europe” (MediaAcT), the project’s state-of-the-art reports on media accountability research are now available in book form. The volume carries the title “Mapping Media Accountability - in Europe and Beyond”. Besides separate country reports on the status quo of media accountability research in the journalism cultures that are covered by the MediaAcT consortium, the book offers an introduction into the project’s theoretical foundations and a first cross-cultural assessment of current trends in media self-regulation and accountability. “Mapping Media Accountability” was presented to a wider public at the annual conference of the German Communication Association (DGPuK) last week. The following blurb gives a clearer idea about the book’s contents:

While press councils face tough challenges across Europe, and media reporting has almost vanished from the mass media in many countries in a time of media crisis, new forms of media accountability have emerged in the Internet: readers and viewers twitter about the media’s mistakes, online ombudsmen follow up on e-mail complaints, and journalists blog about their profession. Can such innovative instruments of media criticism effectively supplement conventional institutions of media self-regulation like press councils and media journalism?

This volume provides pioneer work in analyzing the development of established and emerging media accountability instruments in 14 countries in Eastern and Western Europe as well as the Arab world. Media scholars and students, professionals and policy-makers alike will be introduced to the specific problems and perspectives of media accountability in different media systems and journalistic cultures. Looked at from a comparative point of view, the reports hint at the formation of different cultures of media accountability within Europe and its adjacent countries. These cultures partly overlap with the journalism cultures identified in the well-known model by Hallin & Mancini. At the same time, the development of media accountability and transparency shows distinctive features incongruent with established models of journalism cultures. Consequently, the book also offers new stimuli for innovations in journalism theory.

A collection of abstracts from the book is now available on the MediaAcT website. More materials can be found on the homepage of the Cologne-based publisher Herbert von Halem.

The complete bibliographical reference:

Tobias Eberwein/Susanne Fengler/Epp Lauk/Tanja Leppik-Bork (eds.) (2011): Mapping Media Accountability - in Europe and Beyond. Cologne: Herbert von Halem Verlag, 267 pages.

Photo: Caroline Lindekamp

Medieninnovationen – neue Chancen für die Medienselbstkontrolle?

wolling2.jpgNoch vier Wochen bis zum Start der 56. Jahrestagung der DGPuK in Dortmund – und die Organisatoren der Konferenz im Vorjahr haben es endgültig hinter sich: Als letzten Akt der Ilmenauer Jahrestagung zum Thema “Medieninnovationen” legen sie nun den dazugehörigen Tagungsband vor, der dieser Tage im UVK-Verlag erschienen ist. Das Dortmunder Team des Forschungsprojekts “Media Accountability and Transparency in Europe” (MediaAcT) ist darin mit einem komparativen Beitrag über Medieninnovationen als Chance für die Medienselbstkontrolle vertreten. Ich dokumentiere im Folgenden die einführenden Absätze und hoffe, sie machen Lust auf mehr:

Am 24. Juli 2010 sterben 21 junge Menschen bei einer Massenpanik auf der Duisburger Love Parade. Als die BILD-Zeitung an den Tagen darauf Fotos der Opfer veröffentlicht, auf denen die Toten durch persönliche Details teilweise zu identifizieren sind, entbrennt eine heftige Debatte über die Verantwortung der Medien im Umgang mit der Tragödie – auf den Medienseiten der großen Tageszeitungen diskutieren Journalisten, im Social Web die Mediennutzer, darunter viele junge Leute, die Augenzeugen der Ereignisse in Duisburg waren. Über Facebook kursiert eine Instruktion über das Beschwerdeprozedere des Deutschen Presserats, der in den Wochen nach der Love Parade erstmals in seiner Geschichte rund 250 Beschwerden über einen einzigen Fall – den journalistischen Umgang von BILD mit den Opfern der Massenpanik – zählt.

Mediennutzer, die sich über Facebook und Twitter organisieren, um massive Medienkritik zu äußern: Das ist ein Novum in Deutschland. Noch heftiger fielen vergleichbare Proteste in Großbritannien aus: Als dort im November 2009 die Daily Mail einen Kommentar über den plötzlichen Tod des homosexuellen Pop-Stars Stephen Gately veröffentlichte, den viele Leser als homophob empfanden, starteten aufgebrachte Fürsprecher eine Kampagne über Twitter, in deren Folge 25.000 Beschwerden bei der Press Complaints Commission eintrafen (Jempson/Powell 2011).

Beide Beispiele zeigen, dass Medieninnovationen erhebliches Potenzial für eine kritische Debatte über Qualität im Journalismus besitzen, die nicht nur Journalisten und professionelle Medienbeobachter, sondern erstmals auf breiter Basis auch die Mediennutzer einbezieht: Media accountability bedeutete in der Vergangenheit meist Medienselbstkontrolle; durch das Internet – und insbesondere das Social Web – haben erstmals auch die Rezipienten einen erleichterten Zugang zum Diskurs über Qualität im Journalismus. Eine besondere Rolle spielt hier, wie im Folgenden noch zu zeigen ist, die junge Publikationsform der Medienblogs. Hinzu kommen die Möglichkeiten, die der technologische Wandel den etablierten Instrumenten der Medienselbstkontrolle eröffnet: Ombudsleute können Beschwerden über das Internet entgegennehmen, Presseräte könnten Beschlussverfahren künftig online begleiten.

Die Forschung hat diesen Wandel bislang kaum reflektiert. Bisherige Studien stellen in der Regel etablierte Instrumente der Medienselbstkontrolle wie Presseräte (Puppis 2009), Ombudsleute (Evers et al. 2010) und Medienjournalismus (Fengler 2002) in den Mittelpunkt; zu Medienblogs liegen erst vereinzelte kleine Forschungsarbeiten vor (z. B. Eberwein 2010a, Fengler 2008, Wied/Schmidt 2008). Doch der Bedarf, das medienkritische Potenzial neuer Formen der media accountability auszuloten, erscheint umso größer, als die vorhandenen empirischen Studien zu einem ernüchternden Fazit kommen: Die Möglichkeiten, Missstände im Journalismus aufzuspüren und publik zu machen und damit selbstregulierend auf den Journalismus einzuwirken, werden von vielen etablierten Instrumenten der Medienselbstkontrolle nur unzureichend genutzt. Medienjournalisten schrecken aus Eigeninteresse vor allzu harter Kollegenkritik zurück, strategische Interessen der Medienkonzerne werden aus Rücksicht auf das Medienmanagement zu selten thematisiert (Fengler 2002, Kreitling 1996, Malik 2004, Porlezza 2005); Ombudsleute verstehen sich weniger als Kritiker denn als Vermittler (Evers et al. 2010); und selbst in den Formulierungen journalistischer Ethik-Kodizes machen Forscher wie Laitila (1995) und Limor/Himelboim (2006) eigennütziges Kalkül aus. Mit Blick auf eine Analyse des Einflusses US-amerikanischer Selbstkontrollinitiativen im Medienbereich schließt Campbell (1999: 755): „(They) do not provide a great deal of support for the claimed advantages of self-regulation.”

Hinsichtlich der – auch in anderen Branchen zu verortenden – Defizite der Medienselbstregulierung favorisieren Forscher wie Puppis daher Konzepte der Co-Regulierung, die den Staat als wichtigen Impulsgeber für Medienselbstkontrolle sehen. Aus unserer Sicht ist jedoch fraglich, inwieweit staatliche (und damit politische) Akteure – soll das hohe Gut konstitutionell garantierter Pressefreiheit nicht aufs Spiel gesetzt werden – geeignete Partner der Selbstkontrolle im Journalismus sein können. Schließlich verfolgen sie – zumal in der Mediengesellschaft – selbst erhebliche Eigeninteressen (North 1990) im Hinblick auf den Journalismus. Erfolgversprechender erscheint uns, das Potenzial von Medieninnovationen für zivilgesellschaftliches Engagement im Bereich der Medienkontrolle auszuloten (vgl. in diesem Sinne auch Baldi/Hasebrink 2007) – wie es die beiden oben angeführten Beispiele exemplarisch verdeutlichen. Im digitalen Zeitalter wächst den Mediennutzern damit neue Verantwortung in der Debatte über Qualität im Journalismus zu, während Bertrand noch 2000 die „ethische Apathie“ der Mediennutzer in Sachen Medienkritik betonte und das Publikum als passiven Nutznießer professioneller Selbstregulierungsaktivitäten betrachtete.

In der Tat hat der technologische Wandel die Möglichkeiten der Mediennutzer, sich an der kritischen Diskussion über Journalismus zu beteiligen, erheblich erweitert, indem die Kosten des „Widerspruchs“ (Hirschman 1970) rapide gesunken sind: Musste früher aufwendig ein Leserbrief formuliert und versandt oder die Unannehmlichkeit einer telefonischen Beschwerde in einer Redaktion auf sich genommen werden, bieten Blogs, virtuelle Netzwerke und Kommentarfunktionen eine schnelle, unkomplizierte und bei Bedarf anonyme Möglichkeit, Kritik zu äußern – die gleichwohl Wirkung zeigt, wie auch die Reaktionen auf einen verbalen Fehltritt der ZDF-Sportmoderatorin Katrin Müller-Hohenstein während der Fußball-WM 2010 belegten. Hinzu kommt ein weiterer Punkt, der bislang von der kommunikationswissenschaftlichen Forschung überhaupt nicht thematisiert wurde: Medienkritik kann bei Mediennutzern gerade dann populär werden, wenn sie unterhaltend ist. Einer Studie von Mayer und anderen zufolge ist das zentrale Motiv der Nutzer des bekanntesten deutschen Medienblogs, BILDblog.de, Unterhaltung – gefolgt von der Transparenz- und Kontrollfunktion des Medienblogs (Mayer et al. 2008: 591).

Ein weiteres auffälliges Forschungsdefizit hinsichtlich des Innovationspotenzials von Medienselbstkontrolle und media accountability besteht in komparativer Hinsicht. Während für den deutschsprachigen und den angelsächsischen Raum immerhin erste empirische Studien über einzelne innovative Instrumente der media accountability vorliegen, ist deren Verbreitung und Potenzial in anderen Journalismuskulturen (i. S. v. Hallin/Mancini 2004) noch gänzlich unerforscht. Welches Potenzial haben Medienblogs in den polarisiert-pluralistischen Journalismuskulturen des Mittelmeerraums mit traditionell schwach ausgeprägten Infrastrukturen der Medienselbstkontrolle? Welche Rolle können innovative Instrumente der media accountability unter Einbezug des Publikums in osteuropäischen Ländern mit ihrer besonderen (medien)politischen Geschichte, welche in den Journalismuskulturen der arabischen Welt mit ihrer ausgeprägten Staatskontrolle spielen? Diesen Fragen geht seit 2010 das von der EU geförderte Forschungsprojekt „Media Accountability and Transparency in Europe“ (MediaAcT) mit Projektpartnern in elf west- und osteuropäischen sowie zwei arabischen Staaten nach, in dessen Kontext die nachfolgend dargestellten Überlegungen entstanden sind. […]

Mehr dazu in:

Susanne Fengler, Tobias Eberwein, Tanja Leppik-Bork, Julia Lönnendonker & Judith Pies (2011): Medieninnovationen – neue Chancen für die Medienselbstkontrolle? Erste Ergebnisse einer international vergleichenden Studie. In: Jens Wolling/Andreas Will/Christina Schumann (Hrsg.): Medieninnovationen. Wie Medienentwicklungen die Kommunikation in der Gesellschaft verändern. Konstanz: UVK, 159-176.

Weitere Informationen zum Tagungsband finden sich auf der Verlagshomepage.

Literaturdatenbank zur Medienselbstregulierung

mediaact1.jpg

Die erste Phase des komparativen Forschungsprojekts “Media Accountability and Transparency in Europe” (MediaAcT) neigt sich dem Ende zu. Nachdem alle 13 Projektpartner in den vergangenen Monaten in eine Literaturstudie zur Erschließung des Themas vertieft waren, konnten wir in dieser Woche zwei wesentliche Bausteine der ersten Projektphase abschließen. Zum einen ist das Manuskript für unseren ersten Sammelband fertig: Das Buch erscheint im kommenden Jahr im Halem Verlag und versammelt verschiedene State-of-the-art-Berichte zur media accountability in den einzelnen Ländern unseres Projekts. Zum anderen haben wir auf der Projekt-Homepage eine umfangreiche Literaturdatenbank freigeschaltet, in der gegenwärtig gut 850 internationale Publikationen zum Themenkreis “Medienethik — Medienselbstkontrolle — media accountability” versammelt sind. Die Datenbank richtet sich vor allem an Forscher und Studierende, die sich einen strukturierten Überblick über den Forschungsstand verschaffen wollen. Sie wird in den kommenden Jahren fortlaufend ergänzt. Hinweise auf relevante Neuerscheinungen nehme ich daher gerne entgegen!

Medienselbstkontrolle im Wandel

jojo.jpgDie aktuellen Wandlungsprozesse im Journalismus stellen auch die publizistische Selbstkontrolle vor neue Herausforderungen: Sind die etablierten Einrichtungen der Selbstregulierung ausreichend auf die fortschreitende Digitalisierung und den Trend zu Crossmedia vorbereitet? Wie ist angemessen mit der Internationalisierung der Medienkommunikation umzugehen? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt der neuen Ausgabe (Nr. 2/2010) unseres Dortmunder “Journalistik Journals”. Die Hefte werden seit dieser Woche ausgeliefert, auch die Online-Ausgabe ist inzwischen auf dem neusten Stand.

Der Themenschwerpunkt zur Medienselbstkontrolle enthält zahlreiche Beiträge, die im Kontext des internationalen Forschungsprojekts “Media Accountability and Transparency in Europe” (MediaAcT) entstanden sind. Susanne Fengler fragt — unter Rückgriff auf eine ökonomische Theorie journalistischen Handelns — nach möglichen Anreizen für Medienselbstkontrolle; Colin Porlezza, Stephan Ruß-Mohl und Marta Zanichelli stellen Ergebnisse ihrer Fehlerforschung vor und erörtern die Chancen von Korrekturspalten als Instrument der Media Accountability; Huub Evers lotet die Potenziale von Ombudsleuten als Instanz redaktioneller Kritik aus; Matthias Karmasin diskutiert das Konzept der Corporate Social Responsibility als Bestandteil gelingender Selbstregulierung; und ich selbst untersuche die Beschwerdearbeit des Deutschen Presserates im Jahr 2009 — dem ersten Jahr, in dem auch Beschwerden über online-journalistische Beiträge zugelassen wurden.

In der Printausgabe finden sich noch eine ganze Reihe anderer Texte — es lohnt sich also ein Blick in das Heft. Wer an einem (kostenlosen) Bezug der Zeitschrift interessiert ist, wendet sich am besten direkt an die Redaktion (also an mich)!

Brauchen wir einen Presserat für den Online-Journalismus — und wenn ja, wie viele?

“Journalismus in einer digitalen Welt — Prognosen, Erwartungen, Fragen” lautete der Titel einer Fachtagung, die heute auf Einladung des Instituts für Zeitungsforschung in Dortmund stattfand. Inhaltlich drehte sich alles um die aktuellen Wandlungserscheinungen im Journalismus: Claus Eurich sprach über “Die neue mediale Unübersichtlichkeit als ethische und inhaltliche Herausforderung”, Klaus Meier “Über die Veränderung publizistischer Qualität durch das Internet” und Christian Nuernbergk schließlich über die “Chancen einer integrierten Öffentlichkeit” im Web 2.0.

Ich selbst hatte das (zweifelhafte) Vergnügen, am frühen Nachmittag parallel zum zweiten WM-Gruppenspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zu referieren. Die ganz große Fluktuation, die ich zunächst befürchtet hatte, blieb dann allerdings doch aus, sodass ich ausreichend Ruhe hatte, um meine Befunde zu präsentieren. Für meinen Vortrag hatte ich die Beschwerdearbeit des Deutschen Presserats im Jahr 2009 analysiert — dem ersten Jahr, in dem der Presserat nicht mehr nur für Presse-Erzeugnisse, sondern auch für online-journalistische Publikationen zuständig war. Im Ergebnis zeigte sich, dass vor allem der Umgang mit Nutzerkommentaren und sonstigem User Generated Content den Presserat vor Herausforderungen stellt, die eine Neuausrichtung der journalistischen (Presse-)Selbstkontrolle notwendig machen.

Für Interessierte stelle ich im Folgenden die Präsentationsmaterialien zur Verfügung:

Das vollständige Programm der Tagung findet sich hier.

Back to the Basics?

Ethik, Verantwortung, Qualität – dies sind Fundamente des Journalismus, ohne die eine ernsthafte Berichterstattung kaum möglich erscheint. „The Basics of Journalism“ lautete folgerichtig auch der Titel einer internationalen Fachtagung, die sich am vergangenen Wochenende mit diesen Themen auseinandersetzte.

26 zum Teil hochkarätige Referenten aus dem Aus- und Inland waren der Einladung von Klaus-Dieter Altmeppen nach Eichstätt gefolgt. Gemeinsam spürten sie verschiedenen Konzepten der Journalismus- und Medienethik nach, verglichen normative Qualitätskriterien mit den Ansprüchen und Erwartungen des Publikums und fragten sich, was dies alles in Zeiten des digitalen Medienum­bruchs bedeuten möge. Eine Antwort im Sinne des Tagungsmottos lag nahe: Back to the Basics! Oder? – Nicht zwingend, wie die verschiedenen Vorträge zeigten. Sie näherten sich den verhandelten Themen aus höchst unterschiedlichen Perspektiven und lieferten dementsprechend auch verschiedenartige Problemlösungen.

Einen eher analytischen Blickwinkel nahm beispielsweise Clifford G. Christians (University of Illinois) ein. Er versuchte, allen konstruktivistischen Unkenrufen zum Trotz, den Begriff der Wahrheit („Truth“) als universelles Konzept der Journalismusethik zu revitalisieren. Auf breiter philosophischer Basis erläuterte er die Idee der aletheia und wendete sie auf seinen Untersuchungsgegenstand an: Journalisten dürften Wahrheit nicht als reine Ansammlung von Fakten missverstehen, sondern müssten stattdessen versuchen, unter die Oberfläche zu schauen. Ziel ihrer Berichterstattung könne nicht die bloße Wiedergabe externer Ereignisse sein, sondern eine möglichst authentische Offenlegung der Zusammenhänge – oder in Christians‘ Worten: „getting to the heart of the matter“. Derartig verstanden, sei Wahrheit für den Journalismus auch heute noch, ungeachtet aller Vorbehalte, ein zentraler Bezugspunkt.

Einen eher normativen Zugang zum Tagungsthema wählte unter anderem Barbara Thomaß (Ruhr-Universität Bochum). Sie stellte die UNESCO-Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen in den Mittelpunkt ihres Vortrags und forderte, den Diversity-Begriff als zentrale Kategorie journalistischer Berufs­ethik anzuerkennen. Ihren Appell untermauerte sie durch viele konkrete Vorschläge, wie dies im redaktionellen Alltag umgesetzt werden könnte.

Auch die empirisch-deskriptive Perspektive kam bei der Eichstätter Tagung nicht zu kurz: So stellte etwa Thomas Hanitzsch (Universität Zürich) einige neue Befunde aus seiner international vergleichenden „Worlds of Journalisms“-Befragung vor und konnte dabei zeigen, dass die ethischen Ideologien in unterschiedlichen journalistischen Kulturen stark differieren. C. Ann Hollifield und Lee B. Becker (University of Georgia) kombinierten die Daten zweier unterschiedlicher Erhebungen und wiesen damit nach, dass die gängigen berufsethischen Konventionen gegenwärtig weltweit einem Erosionsprozess unterworfen sind. John McManus (San José State University) präsentierte eine von ihm entwickelte „scorecard“ zur Messung der Qualität journalistischer Nachrichten. Damit griff er vor auf ein späteres Panel, in dem Hugh J. Martin (Ohio University) und Klaus Arnold (KU Eichstätt) weiter ausgreifende Konzeptionen journalistischer Qualität erörterten.

Die eigentlich drängenden Fragen gerieten jedoch erst am dritten Konferenztag in den Fokus: Welche Implikationen ergeben sich aus der zunehmenden Medienkonvergenz? Brauchen wir vor allem für den Online-Journalismus neue professionelle Standards? Die Antworten in den Vorträgen und den angeregten Diskussionen fielen zwiespältig aus: Zwar behalten die fundamentalen Übereinkünfte der Journalismus­ethik offenkundig auch angesichts des Medienwandels ihre Gültigkeit. Gleichzeitig kommen jedoch neue Herausforderungen dazu. So arbeitete beispielsweise Renita Coleman (University of Texas) in ihrer Präsentation einige spezifische Fallstricke heraus, die sich bei einer journalistischen Internet-Recherche ergeben können. Und Ari Heinonen (Universität Tampere) zeigte anhand eines Vergleichs europäischer Ethikkodizes, dass die nationalen Institutionen der Medienselbstregulierung diesen und anderen neuen Problemdimensionen bislang in keinster Weise gerecht werden.

Mit einem einfachen „Back to the Basics!“ ist es ganz offensichtlich nicht getan. Ethik, Verantwortung und Qualität bleiben zentrale Themen für die Journalismusforschung – angesichts noch zu erwartender Wandlungsprozesse mehr denn je!