Tag-Archiv für 'oeffentlichkeit'

Alles, was Recht ist

jojo-klein.jpg„Ich glaube, wir können Juristen in die Kategorie der Monster einreihen“, räsonierte einst der englische Lyriker John Keats – und es gibt wohl auch heute nicht wenige Menschen, die der Juristerei mit einem Grundgefühl des Unbehagens begegnen. Zu hermetisch erscheint häufig die Sprache des Rechts, zu undurchdringlich der Dschungel unterschiedlicher Paragraphen und Gesetzestexte. Dieses Unbehagen ist auch unter Medientreibenden weit verbreitet. Leider, denn eigentlich müssten gerade Journalisten ein gesteigertes Interesse an rechtlichen Zusammenhängen haben. Sie bilden – im Falle der Gerichtsberichterstattung – ein wichtiges Themenfeld journalistischer Arbeit. Mehr noch: Sie stellen sogar eine wesentliche Grundlage dieser Arbeit dar, sei es indem sie dem Journalisten besondere Rechte bei der Informationsbeschaffung einräumen – oder indem sie die öffentliche Aufgabe der Massenmedien grundsätzlich legitimieren.

Das komplexe Zusammenspiel von Journalismus und Recht in einer verständlichen Sprache und mit nachvollziehbarem Praxisbezug aufzubereiten – das ist das Ziel der neuen Herbstausgabe des Journalistik Journals. Bei der Umsetzung dieses Ziels gehen die Autoren ganz unterschiedliche Wege:

Udo Branahl diskutiert in seinem Überblicksbeitrag die wesentlichen Funktionen einer gelingenden Justizberichterstattung – und formuliert auf dieser Grundlage einige Aufgaben für die Journalismusforschung und die hochschulgebundene Journalistenausbildung. Hans Mathias Kepplinger untersucht den Einfluss von Medien auf Strafverfahren. Seine Befragung von über 700 Richtern und Staatsanwälten weist vielfältige Wechselwirkungen zwischen Gerichtsberichterstattern und Prozessbeteiligten nach – und räumt gleichzeitig mit einem fundamentalen Irrtum der traditionellen Medienwirkungsforschung auf.

Thomas Vesting legt mit seinem medientheoretischen Beitrag den Grundstein für ein zeitgemäßes Rechtsverständnis, indem er die Entwicklung von den „Büchern des Rechts“ über die „Massenmedien des Rechts“ bis hin zu neuartigen „Netzwerken des Rechts“ verfolgt. Jutta Stender-Vorwachs und Natalia Theissen bieten einen kenntnisreichen Überblick über neue Entscheidungen zum Persönlichkeitsrecht und der Freiheit der Berichterstattung.

Gleich zwei Texte widmen sich der aktuellen Diskussion um ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage: Karl-Heinz Ladeur erörtert die grundsätzliche Sinnhaftigkeit eines solchen Schutzrechtes, Christopher Buschow skizziert die konkreten Folgen für den Journalismus.

Den Schlusspunkt in der Aufbereitung des Titelthemas bildet eine Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Medienrechtsblogs: Lars Harden formuliert in diesem Zusammenhang einige Thesen zum Einfluss derartiger Blogs auf den medienrechtlichen Diskurs. Simon Assion ergänzt diese Überlegungen mit einem aufschlussreichen Perspektiv-Wechsel. Er berichtet aus dem Innenleben des Internetprojekts Telemedicus und zeigt dabei eindrucksvoll, wie die so genannte „Blawgosphäre“ tickt und welche Faktoren die Arbeit an einem medienrechtlichen Weblog zu einem Erfolgsmodell machen können.

Vor allem die beiden letztgenannten Beiträge machen noch einmal deutlich, wie wichtig eine angemessene Vermittlung medienrechtlicher Themen ist, wenn sie auch außerhalb juristischer Fachkreise wahrgenommen und aufgegriffen werden sollen: „In einem Artikel auf Telemedicus hat der typische juristische ‚Kanzleistil‘ nichts verloren“, schreibt beispielsweise Simon Assion. „Passivkonstruktionen werden neuen Autoren ebenso ausgetrieben wie das häufige Substantivieren oder juristische Floskeln.“ Sofern dies beherzigt wird, entwickeln sich breite gesellschaftliche Diskussionen fast von allein, resümiert Assion. In solchen Fällen, prognostiziert Lars Harden, „werden herausragende Medienrechtsblogs zu Ankern und Orientierungspunkten für Interessierte – damit man sich im Gewirr der verschiedenen Stränge der Rechtsgelehrtheit zu Recht finden kann.“

Dass Generationen von Journalistik-Studierenden diese Lehre bereits vor dem Aufkommen der „Medienblawgosphäre“ verinnerlicht hatten, ist vor allem einem zu verdanken: dem langjährigen Dortmunder Medienrechts-Professor Udo Branahl. Für die Inspiration des neuen Schwerpunkt-Heftes gilt ihm daher besonderer Dank – ebenso wie seinem Nachfolger Tobias Gostomzyk, der maßgeblich zur konkreten Themenplanung und zur Feinabstimmung mit den Autoren beigetragen hat. Lässt man sich auf ihre Herangehensweise an das Themengebiet „Journalismus und Recht“ ein, braucht wohl niemand mehr Angst vor Monstern zu haben.

Zur neuen Ausgabe des “Journalistik Journals” geht es hier!

Theoretisch praktisch!? - das Buch

theoretisch2.jpgKnapp zehn Monate nach dem Ende der 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Dortmund liegt nun der dazugehörige Tagungsband vor. Ich dokumentiere im Folgenden einen längeren Auszug aus der (von Susanne Fengler und mir verfassten) Einleitung des Bandes. Die Passagen geben einen guten Überblick über die insgesamt 20 Aufsätze, die wir aus dem reichhaltigen Tagungsprogramm zur Veröffentlichung ausgewählt haben, und machen hoffentlich Lust auf mehr. Das Buch mit dem Titel “Theoretisch praktisch!?”, Band 39 der Schriftenreihe der DGPuK im Universitätsverlag Konstanz, gliedert sich in vier Hauptteile:

Teil 1: Kommunikations- und Medienforschung in der Mediengesellschaft

Der vorliegende Tagungsband bündelt zentrale Ausschnitte aus den Diskussionen der Dortmunder Jahrestagung – und lädt mit dem Beitrag von Peter Weingart zunächst dazu ein, das Thema aus einer Meta-Perspektive zu reflektieren. Peter Weingart hat sich in den vergangenen Jahren in zahlreichen Schriften mit dem Verhältnis von Wissenschaft, Medien und Öffentlichkeit auseinandergesetzt. Er untersucht die Folgen der Medialisierung für die Wissenschaft – und wie die Wissenschaft, trotz steigenden Drucks, sich über die Massenmedien an zunehmend heterogene Publika zu richten, und trotz ihrer Abhängigkeit von gesellschaftlichen Ressourcen, ihre Unabhängigkeit, Eigenständigkeit und Leistungsfähigkeit bewahren kann. Welche (potentiellen) Folgen hat dieser Strukturwandel der Wissenschaftsöffentlichkeit in der Mediengesellschaft für unsere Wissenschaft, die sich mit eben dieser Mediengesellschaft, mit Medienakteuren, -inhalten und -publika, auseinandersetzt? Die Medien sind reflexiver geworden, resümiert Weingart mit Blick auf aktuelle Debatten – und schreibt in seinem Beitrag weiter: „Angesichts der erwähnten Wirkung der Medien […] wird die Medien- und Kommunikationswissenschaft unversehens zu einer Schlüsseldisziplin der Sozialwissenschaft.“ Bezüglich des Verhältnisses des Fachs zu den Medien warnt Weingart vor einer „diffusen Sehnsucht nach medialer Aufmerksamkeit“, weist aber zugleich auf die Dringlichkeit von maßvoller Öffentlichkeitsarbeit hin:

„Die Beachtung einer Disziplin bzw. eines Forschungsgebiets durch die Medien gilt […] als Erfolgsrezept für die Zuwendung öffentlicher Mittel. Der Mechanismus scheint klar zu sein: Wahrnehmung in den Medien bedeutet Wertschätzung in der Öffentlichkeit, die sich in politische Zustimmung und schließlich – durch die Entscheidung der Abgeordneten – in die Zuweisung von Mitteln übersetzt. Das entspricht der Funktionsweise des demokratischen Prozesses. Folglich sind die Disziplinen gut beraten, sich medial gut zu verkaufen.“

Hier knüpft der DGPuK-Vorsitzende Klaus-Dieter Altmeppen an, der in seinem Beitrag Strategien für eine künftig stärkere Institutionalisierung der Medienarbeit der Fachgesellschaft entwickelt – und zugleich an die vielen in Gremien, Verbänden und Kommissionen engagierten Kolleginnen und Kollegen appelliert, neben ihren eigenen Forschungsinteressen und -institutionen auch die Belange der Fachgesellschaft stärker als zuvor zur Geltung zu bringen.

Teil 2: Zum Einfluss der Kommunikations- und Medienforschung auf politisches Handeln

Wie Ergebnisse der Medien- und Kommunikationsforschung inzwischen die Medienpolitik prägen, wird im zweiten Hauptteil dieses Bandes ausgeführt. Natascha Just und Manuel Puppis beschreiben unter Rückgriff auf Paul F. Lazarsfeld den gegensätzlichen Zugang, den Forscher zum Feld wählen können: administrative Forschung im Auftrag von Akteuren der Medienpolitik versus kritische Forschung, die bestehende Strukturen grundsätzlich in Frage stellt. Just und Puppis zufolge kann universitäre Forschung hier eine Sonderrolle einnehmen, da sie

„durch ihre größere Unabhängigkeit von Interessengruppen zumindest im Idealfall in einer einmaligen Position [ist], um auch neue und unbequeme Fragen aufzuwerfen, die von gesellschaftlicher Bedeutung sind. Auch wenn Politiker und Regulierungsbehörden nicht immer auf Forschung warten, die über das politisch Machbare und Umzusetzende hinausgeht: Der Raum des Möglichen wird dadurch erweitert, und alternative Lösungen werden denkbar“.

Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, fordern Just und Puppis von der Medienpolitik-Forschung gesellschaftliche Relevanz, theoretische Fundierung und methodische Kompetenz.

Ihr Argument, dass gerade im Bereich der Medienpolitik – mit den damit verbundenen Gefahren der politischen Instrumentalisierung – erhöhter Bedarf an Selbstreflexion besteht, nehmen Gabriele Siegert, Loris Russi, M. Bjørn von Rimscha und Ulrike Mellmann in ihrem Beitrag auf, der die aus der Ökonomik stammende Prinzipal-Agent-Theorie auf Kommunikationswissenschaftler anwendet. Informationsasymmetrien, Unsicherheit und Zieldivergenz prägen das Verhältnis von Wissenschaftler und Auftraggeber, wenn Akteure aus der Medienpolitik Forschungsaufträge vergeben. Ein Beispiel:

„Regulierer erwarten typischerweise allgemeinverständliche und politisch neutrale Projektberichte mit konkreten regulatorischen Handlungsoptionen, die anschlussfähig an laufende Branchen- und politische Diskurse sind. Die Forschenden wollen jedoch die Daten und Ergebnisse auch in wissenschaftlichen Publikationen verwerten und damit an laufende Fach-Diskurse anschließen“.

Siegert et al. entwickeln Lösungsvorschläge, um den für Prinzipal-Agent-Beziehungen typischen Problemen des Moral Hazard und der Adverse Selection zu entgehen, weisen aber zugleich auch auf die Gefahr von Reputationsschäden nicht zuletzt für die Forscher hin, wenn Akteure der Medienpolitik die ihnen zur Verfügung stehenden journalistischen Kanäle nutzen, um Forschungsergebnisse – interessengeleitet – zu diskreditieren.

Stoyan Radoslavov und Barbara Thomaß nehmen die breite Debatte um den Drei-Stufen-Test der Online-Angebote der öffentlichen-rechtlichen Sender in Deutschland zum Anlass, um danach zu fragen, ob die Kommunikationswissenschaft ihr Potential, sich sowohl mit empirischer Forschung als auch normativen Positionen in die medienpolitische Diskussion einzubringen, genutzt hat. Radoslavov und Thomaß strukturieren die rund um das Thema Drei-Stufen-Test entstandene wissenschaftliche Literatur und arbeiten die zentralen Argumente heraus – ebenso wie die nach wie vor existenten Leerstellen:

„Was […] sind die demokratischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse einer Gesellschaft? Werden sie im Rahmen des Funktionsauftrages erfüllt? Es wird zu Recht erwartet, dass diese Fragen ihre Antworten auf der inhaltlichen Ebene der einschlägigen wissenschaftlichen Debatte finden.“

Dennoch ziehen sie ein positives Fazit:

„Im Rahmen der Debatte um den Drei-Stufen-Test der öffentlich-rechtlichen Rundfunkangebote in Deutschland fand eine beachtliche Interaktion zwischen Wissenschaft und Medienregulierung statt. Beide Systeme tauschten aktiv Erkenntnisse und Grundannahmen.“

Matthias Künzler, Manuel Puppis und Otfried Jarren untersuchen für die Schweiz das Wechselverhältnis von Medienpolitik und Medienpolitik-Forschung: Wann und wie hat die Medienpolitik-Forschung medienpolitische Entscheidungen in der Schweiz beeinflusst – und welche Rückwirkungen haben sich hierdurch auf die Fachentwicklung der Medien- und Kommunikationsforschung in der Schweiz ergeben? Die Autoren beschreiben zunächst grundsätzlich die Funktionen wissenschaftlicher Politikberatung und analysieren dann 50 Jahre kommunikationswissenschaftlicher Medienpolitikberatung in der Schweiz. Ihr Fazit: Ein erheblicher Anteil der von den Forschern mit entwickelten Maßnahmen wurde von der Politik zumindest teilweise umgesetzt. Zugleich konnte das Fach profitieren: Seit den 1970er Jahren wurde in der Schweiz die kommunikationswissenschaftliche Forschung an den Hochschulen stetig ausgebaut.

„Diese Institutionalisierung lag jedoch nicht nur im Eigeninteresse des Fachs: Die Medienpolitik hatte einen wissenschaftlichen Beratungsbedarf und war bereit, zu diesem Zweck den Ausbau des Fachs zu fördern.“

Sascha Trültzsch und Christine W. Wijnen schließlich geben Beispiele für die praktische Relevanz medien- und kommunikationswissenschaftlicher Forschung im Bereich der Kinder- und Jugendmedienpolitik. Sie stellen zentrale Ergebnisse der Forschung zur Mediennutzung und Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen vor und leiten daraus Empfehlungen für die Medienpraxis ab. Wie diese wiederum von politischen Akteuren und im Bereich der Medienpädagogik engagierten Institutionen umgesetzt wird, zeigen sie anhand von konkreten Projekten und Initiativen auf.

Teil 3: Zur Resonanz der Kommunikations- und Medienforschung in den Öffentlichkeitsberufen

Die in Abschnitt 3 versammelten Beiträge geben einen breit gefächerten Überblick, welche Funktionen kommunikationswissenschaftliche Modelle und Theorien für den Alltag in den Kommunikationsberufen, vor allem in Journalismus und Organisationskommunikation, erfüllen können. Inwiefern erlauben etablierte und innovative Theorieansätze einen (kritischen) Zugriff auf die soziale Praxis der Medien? Welche Forschungsprojekte könnten exemplarisch für Kurt Lewins Diktum stehen, dass „nichts so praktisch ist wie eine gute Theorie“?

Hans-Jürgen Bucher stellt eine empirische Studie vor, in der er – aufbauend auf die Forschung zu Lokaljournalismus und Medienqualität – experimentell die Qualitätskriterien von Rezipienten bei der Beurteilung lokaler Fernsehprogramme untersucht und hierbei insbesondere durch eine Blickaufzeichnungsstudie zu aufschlussreichen Ergebnissen kommt. Buchers Ziel ist es, publizistische Maßstäbe für die Gestaltung lokalen Fernsehens zu ermitteln, das bislang in der Qualitätsforschung vergleichsweise selten beachtet wurde.

Cornelia Wolf wiederum gibt Einblicke in eine Nutzerstudie, die sie in Kooperation mit einem regionalen Zeitungshaus durchführt hat; verglichen wurde die Nutzung des Webangebots durch Abonnenten versus Nicht-Abonnenten. Neben den inhaltlichen Ergebnissen sind insbesondere ihre Anmerkungen über Probleme im Forschungsablauf aufschlussreich. So griff der Auftraggeber – offenbar in Unkenntnis empirischer Forschungsmethoden, aber auch aus Furcht vor einem Loyalitätsverlust der Nutzer – mehrfach in die Gestaltung des Fragebogens ein. Eine effiziente Kooperation zwischen Wissenschaft und Praxis gelinge jedoch nur, „wenn die Kooperation als ergebnisoffener Prozess“ angegangen und nicht als „reine Legitimations- oder Durchsetzungsforschung“ instrumentalisiert wird. Wolfs Fazit:

„Damit Kooperationen zwischen universitärer Kommunikationsforschung und regionaler Medienpraxis für beide Seiten fruchtbare Ergebnisse liefern, müssen […] im Vorfeld klare Absprachen getroffen werden. […] Gegenseitige Transparenz und eine Kooperation auf Augenhöhe sind unabdingbare Voraussetzungen.“

Über ein neues journalistisches Feld berichtet Martin Krieg: In seinem Beitrag „Appsolut praktisch?!“ gibt er einen Überblick über die vorliegende Literatur zur mobilen Mediennutzung und untersucht sodann mobile Medieninhalte und die Rezeption mobiler Medien. Aus einer Blickaufzeichnungsstudie leitet er Empfehlungen zur Gestaltung von Nachrichtenangeboten auf Smartphones und Tablet-PCs ab, die auch für Medienhäuser von großem Interesse sein dürften.

Ingrid A. Uhlemann vergleicht unter Rückgriff auf eine Inhaltsanalyse von Nachrichtenagenturen den praktischen Nutzen von unterschiedlichen Ansätzen der Nachrichtenwert-Forschung – ausgehend von der Beobachtung, dass viele der vorliegenden Modelle zu komplex sind, um die in der Praxis meist sehr schnell erfolgenden redaktionellen Entscheidungsprozesse angemessen widerzuspiegeln. Auf der Suche nach einer „,theoretisch praktischeren‘ Lösung“ entwickelt Uhlemann hieraus ein vereinfachtes Nachrichtenwertmodell, das „der tatsächlichen Praxis von Journalisten möglicherweise deutlich näher kommt“.

Über die Reaktionen der Medienpraxis auf die in ihrem Jahrbuch ‚Qualität der Medien‘ formulierte – empirisch untermauerte – Kritik an den Leistungen des Schweizer Journalismus berichten wiederum Patrik Ettinger, Kurt Imhof und Mario Schranz: Die Forscher haben ihre Medienresonanzanalysen auf die Rezeption des von ihnen als Beitrag zur Förderung des Qualitätsbewusstseins von Publikum und Medienmachern gleichermaßen konzipierten Jahrbuchs ausgeweitet. Ergebnis: Die Studie wurde in Print- und Radio-Qualitätsmedien sowie in Medienblogs vertieft und kritisch analysiert, während gerade die Online-Publikumsmedien die Stichworte der Pressemeldung weitgehend unverändert übernahmen.

„Damit hat ironischerweise das Qualitätsdefizit der Medien wesentlich dazu beigetragen, dass die Resultate zum Qualitätszustand der Schweizer Medien breite und unwidersprochene Resonanz fanden“,

bilanzieren die Forscher – die allerdings auch von harschen Reaktionen des Verlegerverbands berichten, der sich u. a. durch Kritik am empirischen Vorgehen der Forscher publizistisch gegen die Thesen des Jahrbuchs zur Wehr zu setzen suchte.

Susanne Fengler und Julia Jorch loten in ihrem Beitrag die Möglichkeiten für Kooperationen zwischen Forschung und Praxis im Bereich der Medienentwicklungszusammenarbeit aus – einem von der Kommunikationswissenschaft noch wenig beachteten, politisch aber zunehmend relevanten Bereich. Da die derzeit vorhandene Literatur zur Medienentwicklungszusammenarbeit (MEZ) beinahe gänzlich von den Akteuren der MEZ selbst dominiert wird, ist eine externe kommunikationswissenschaftliche Analyse ihrer Ansicht nach umso dringender. Die Autorinnen geben zudem Einblick in ein von ihnen durchgeführtes Forschungsprojekt zur Evaluation von MEZ-Programmen, das – anders als in der MEZ-Praxis bislang üblich – systematisch auf quantitative Methoden zurückgreift und in der Frage des Impacts die Mesoebene journalistischer Organisationen in den Vordergrund rückt.

Claudia Auer und Kathrin Schleicher berichten in ihrem Beitrag über ein DFG-Projekt zur Kommunikation und Medienarbeit des Bundesministeriums der Verteidigung und reflektieren dabei insbesondere die Problematik des Zugangs zu dem zu untersuchenden Praxisfeld. Die – einer gänzlich anderen Kommunikationskultur als die Wissenschaftler entstammenden – Militärs mussten zunächst von der Sinnhaftigkeit des Projekts überzeugt werden, schlussendlich profitierten jedoch gerade auch die Praktiker von der wissenschaftlichen Analyse:

„Durch diese Reflexion, die von einer Person außerhalb der Organisation betrieben wird und daher hier externe Reflexion genannt werden soll, entsteht für die Organisation ein unmittelbarer Nutzen, da die Ressourcenausstattung der betreffenden Organisation eine solche Evaluation häufig nicht erlaubt und zudem oftmals die Kompetenz fehlt, um eine komplexe Analyse durchzuführen.“

Zugleich erhöhte sich bei den Befragten im Zuge der durch die Forschung angestoßenen internen Reflexionsprozesse deren Problembewusstsein – in der Folge nahmen sie teils sogar konkrete Strukturveränderungen in der Organisation in Angriff.

Constanze Rossmann schließlich stellt ein Forschungsprojekt vor, das u. a. die Rolle der Medien bei Kampagnen zur Gesundheitsförderung untersucht, und beschreibt, wie gerade diese komplexen und anspruchsvollen, da auf eine für die Betroffenen mühevolle Änderung ihres Lebensstils abzielenden Kampagnen unter Berücksichtigung des Wissensbestands der Medienforschung optimiert werden können.

Teil 4: Theorie und Praxis in der Kommunikations- und Medienforschung: Rückblicke – Ausblicke

Der mit „Rückblicke – Ausblicke“ überschriebene Teil 4 wird von einem längeren Text eröffnet, der das von Gerhard Vowe konzipierte und in Dortmund viel beachtete Plenumspanel „Gelebte Synthesen“ zusammenfasst. Wolfgang R. Langenbucher, Stephan Ruß-Mohl, Hans Mathias Kepplinger, Hartmut Wessler und Frank Marcinkowski ziehen hier Bilanz, welche Bedeutung die ‚Praxis‘ in den Biographien von fünf für die Kommunikationswissenschaft zentralen Forschern – Paul F. Lazarsfeld, Emil Dovifat, Elisabeth Noelle, Jürgen Habermas und Niklas Luhmann – hat(te). Die Beiträge verdeutlichen, wie selbstverständlich manchem dieser Fachvertreter praktisches Engagement war – machen aber auch klar, wie unterschiedlich die Erfahrungen der Genannten mit Politik und Öffentlichkeit verliefen.

Ebenfalls einen Rückblick auf über sechs Jahrzehnte Fachgeschichte – diesmal aus wissenschaftssoziologischer Perspektive – unternimmt Christian Schäfer. Er beschreibt zunächst Reputation, Öffentlichkeit, Mittelausstattung und Evaluationsergebnisse als die vier „Währungen wissenschaftlichen Erfolgs“ – und analysiert im Anschluss daran, als wie ‚erfolgreich‘ die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Deutschland seit 1945 zu bewerten ist. Während Schäfer für das Fach eine schwankende Reputation konstatiert und nur einzelnen Fachvertretern Öffentlichkeitsgewinne attestiert, bewertet er die Entwicklung im Bereich von Mittelausstattung und Evaluationsergebnissen als positiv – und damit mittelbar auch der Reputation des Fachs zuträglich.

Am Schluss des Buches stehen Ausblicke: Matthias Rath fragt, ausgehend von der eingangs erwähnten Forderung des Wissenschaftsrats, danach, wie eine medienethisch fundierte Politikberatung durch Kommunikationswissenschaft ausgestaltet sein könnte und diskutiert dies am Beispiel politischer Skandale. Soll sie „instrumentell-funktionalistisch“ sein (was seiner Ansicht nach die Beratungsleistung der Kommunikationswissenschaft sein könnte) oder „normativ-ethisch“ (was der Ansatz der Medienethik wäre)? Rath plädiert gegen einen „normativen Taylorismus“ und sieht eine – eigenständige – Medienethik als „Korrektiv auch der technischen Kritik“ durch die Kommunikationswissenschaft.

Christoph Neuberger schließlich stellt die Ergebnisse der ersten bundesweiten, von der DGPuK koordinierten Absolventenstudie vor, die u. a. der Frage nachgeht, inwieweit sich Absolventen der verschiedenen Studiengänge unseres Fachs hinreichend auf die Berufspraxis vorbereitet fühlen. Dies war für die untersuchten Jahrgänge vor allem für Diplom-Kandidaten der Fall, während Bachelor-Absolventen eine mangelnde Akzeptanz des Abschlusses in der Medienpraxis wahrnahmen und sich daher vermehrt für ein Master-Studium entschieden.

***

Die Beiträge des Buches zeigen, dass die Kommunikations- und Medienforschung im deutschen Sprachraum über eine bemerkenswert breite Palette an Anwendungsoptionen verfügt. Dass wenigstens ein Teil davon auch tatsächlich realisiert wird, mag als willkommener Beleg für die (theoretisch gegebene) Nützlichkeit und Verwertbarkeit des in unserer Disziplin generierten Wissens dienen. Ebenso deutlich belegen die Beiträge jedoch auch, dass manche der eingangs skizzierten Barrieren zwischen Kommunikationsforschung und gesellschaftlicher Praxis bestehen bleiben oder kontrovers diskutiert werden. In diesem Sinne versteht sich der vorliegende Band, ebenso wie die ihm zugrunde liegende Tagung, als aktuelle Standortbestimmung zur Frage der gesellschaftlichen Verantwortung von Kommunikations- und Medienforschung, nicht als abschließende Bewertung. Das Thema bleibt relevant.

Mehr dazu in:

Susanne Fengler, Tobias Eberwein & Julia Jorch (Hrsg.) (2012): Theoretisch praktisch!? Anwendungsoptionen und gesellschaftliche Relevanz der Kommunikations- und Medienforschung (= Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Band 39). Konstanz: UVK.

Weitere Informationen zum Tagungsband finden sich auf der Verlagshomepage.

Journalismus und Nationalsozialismus

jojo_klein.jpgDie aktuelle Ausgabe des “Journalistik Journals” ist eine besondere: Zum letzten Mal wird das Heft eingeleitet durch ein Editorial von Horst Pöttker. Er war es, der die Zeitschrift 1998 ins Leben gerufen hat. Nach 13 Jahren als Herausgeber gibt er die Verantwortung für Konzept und Finanzierung der Publikation nun ab. Insofern war es naheliegend, sich im neuen Heft 1/2011 noch einmal auf ein Thema zu konzentrieren, das den JoJo-Gründer seit langer Zeit fesselt: das Verhältnis von Journalismus und Nationalsozialismus. Die Texte im Schwerpunkt-Teil durchleuchten dieses Verhältnis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven.

Die Print-Version der neuen Ausgabe wird ab der kommenden Woche ausgeliefert. Schon jetzt sind einige ausgewählte Beiträge online — unter anderem:

Verdrängung, Öffnung, Instrumentalisierung
Was vom Umgang mit der NS-Vergangenheit über den Nachkriegsjournalismus zu lernen ist
Von Horst Pöttker

Zwischen den Weltkriegen
Zum Wandel des Pressejournalismus im Nationalsozialismus
Von Gabriele Toepser-Ziegert

Im Schatten von Joseph Goebbels
Otto Dietrich war einer der ranghöchsten Vertreter im Propagandaministerium
Von Stefan Krings

Derricks Erfinder fesselte schon die Hitlerjugend
Die große Frage nach der Mitschuld am Hitler-Regime hat sich Herbert Reinecker nie stellen lassen
Von Christina Kiesewetter

Produkte der Krise
Warum die Auseinandersetzung mit der Publizistik des Exils höchst aktuell ist – eine Verteidigungsrede
Von Gaby Falböck

Außerhalb des Schwerpunkts befassen sich verschiedene Texte mit Fragen der Ethik und Qualität im Journalismus, etwa der Beitrag “Achtsamkeit – Grundzüge eines integralen Journalismus” von Claus Eurich oder Lars Rinsdorfs Analyse zu den Auswirkungen des gemeinsamen Newsdesks auf Qualität und Vielfalt in der Mantelberichterstattung von WAZ, NRZ und WR.

Wer an einem (kostenlosen) Bezug dieser und/oder künftiger JoJo-Ausgaben interessiert ist, kann sich — wie immer — bei mir in der Redaktion melden. A propos: Das “Journalistik Journal” wird auch ohne Horst Pöttkers Mitwirkung weiterhin erscheinen. Dazu zu einem späteren Zeitpunkt mehr. Für heute begnüge ich mich mit einem herzlichen Dank an den Gründungsherausgeber für die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ich hoffe, dass auch er Freude an dieser “Abschiedsausgabe” hat!

Journalismus und Öffentlichkeit. Eine Profession und ihr gesellschaftlicher Auftrag

eberweinmueller.jpgIm Rahmen einer akademischen Feierstunde haben Daniel Müller und ich gestern Horst Pöttker anlässlich seines 65. Geburtstages eine Festschrift überreicht. Der Band — “Journalismus und Öffentlichkeit. Eine Profession und ihr gesellschaftlicher Auftrag” — ist seit 2007 in Vorbereitung und konnte nun öffentlich präsentiert werden. Er enthält 29 Fachaufsätze von ehemaligen und gegenwärtigen Weggefährten Horst Pöttkers, die sich aus unterschiedlichsten Perspektiven an dem Themenfeld Journalismus und Öffentlichkeit abarbeiten. Offizieller Erscheinungstermin ist der 11. Februar. Bereits heute dokumentiere ich an dieser Stelle das Inhaltsverzeichnis und den Einführungsaufsatz, der die zentralen Befunde des Bandes zusammenfasst. Den vielen Personen, die zum Gelingen dieses Buchprojekts beigetragen haben, sei auch auf diesem Wege noch einmal herzlich gedankt!

Die vollständigen bibliographischen Angaben:

Tobias Eberwein/Daniel Müller (Hrsg.): Journalismus und Öffentlichkeit. Eine Profession und ihr gesellschaftlicher Auftrag. Festschrift für Horst Pöttker. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010.

Weitere Daten finden sich auf der Verlags-Homepage.

Öffentlichkeit durch Wissenschaft. Zum Programm Horst Pöttkers

In der aktuellen Ausgabe des FPS-Newsletters ist ein kurzes wissenschaftliches Porträt über Horst Pöttker erschienen, das ich als Grußadresse anlässlich seines 65. Geburtstages beigesteuert habe. Da der Text mit allerlei unschönen Satzfehlern durchzogen ist, dokumentiere ich den Wortlaut hier noch einmal ohne Trennstriche.

1996, als Horst Pöttker seine Antrittsvorlesung am Dortmunder Institut für Journalistik hielt, war der Status der Journalistik als eigenständige Disziplin im System der Wissenschaften noch weitgehend ungeklärt. In seinem Vortrag machte der frisch berufene Professor für Theorie und Praxis des Journalismus es sich daher zur Aufgabe, ein „Programm der Journalistik“ zu skizzieren. Es kreiste im Wesentlichen um zwei Fragen: Was ist die konstitutive gesellschaftliche Aufgabe von Journalismus? Was kann die Wissenschaft, was kann die Journalistik zur Erfüllung dieser Aufgabe, dem Herstellen von Öffentlichkeit, beitragen? Die Beantwortung dieser beiden Fragen ist gleichsam eine Art Leitmotiv für die gesamte Berufsbiographie Horst Pöttkers, das er seit seinen Studientagen bis heute in verschiedensten Rollen und Funktionen aufgegriffen hat. Sein „Programm der Journalistik“ liest sich daher auch wie ein Programm seiner selbst.

Horst Pöttker studierte in Hamburg, Zürich und Kiel Soziologie, Philologie, Philosophie und Mathematik, bevor er seinem Lehrer Paul Trappe an die Universität Basel nachfolgte. Sein dortiges Studium schloss er 1978 mit der Promotion im Fach Soziologie ab. Aus seinen langjährigen Recherchen entstand das 1023 Seiten schwere Buch „Zum demokratischen Niveau des Inhalts überregionaler westdeutscher Tageszeitungen“, das in verschiedener Hinsicht charakteristisch für seine weitere berufliche Tätigkeit ist: Zum einen legte er damit ein methodologisches Fundament im Geiste des Kritischen Rationalismus, das ihm als Wissenschaftler bis heute Halt gibt. Zum anderen verdeutlichte er mit der Studie einen gesellschaftskritischen und aufklärerischen Anspruch, der auch gegenwärtig noch sein Verständnis von Wissenschaft und Journalismus prägt. Dieser Anspruch spiegelte sich auch in seiner praktisch-journalistischen Tätigkeit für die „Blätter des iz3w“, der Zeitschrift des Freiburger „informationszentrums 3. welt“, für die er während und nach seiner Baseler Zeit als Redakteur arbeitete.

Nach seinem Ausscheiden beim iz3w wandte sich Horst Pöttker wieder mehr dem Wissenschaftsbetrieb zu. Nach Lehraufträgen an der Universität Freiburg und an der Bundeswehr-Universität Hamburg nahm er 1982 eine Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Siegener Soziologie-Lehrstuhl von Rainer Geißler an. Nur drei Jahre später zog es ihn jedoch zurück in den praktischen Journalismus: Horst Pöttker wurde Alleinredakteur von „medium“, der medienjournalistischen Zeitschrift des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP), die er zu einer anerkannten Reflexionsinstanz für den Journalismus machte. Das ständige Wandeln zwischen den Welten, der Versuch eines Brückenschlags zwischen wissenschaftlicher Forschung und journalistischer Praxis – dies ist ein typisches Merkmal für das professionelle Selbstverständnis Horst Pöttkers. Es ist daher nur konsequent, dass er auch während seiner Arbeit beim GEP weiterhin wissenschaftlich tätig war, 1992 für drei Jahre eine Gastprofessur für Ethik der Kommunikationsberufe an der Universität Leipzig übernahm und 1995 auch noch Vertretungsprofessor an der Universität Dortmund wurde – all dies wohlgemerkt parallel zur Redakteurstätigkeit für „medium“.

1996 erwarb Horst Pöttker die Venia Legendi für das Fach Soziologie (mit dem Schwerpunkt Soziologie der Kommunikation und der öffentlichen Meinung). Seine Siegener Habilitationsschrift veröffentlichte er unter dem Titel „Entfremdung und Illusion. Soziales Handeln in der Moderne“. In dieser Arbeit spürt er im Anschluss an Max Weber und Theodor Geiger der Frage nach, warum sich Individuen von den komplexen Organisationen der Moderne manipulieren lassen und welche Optionen zur Reduktion derartiger Fremdbestimmungstendenzen bereitstehen. Auch hier macht sich ein deutlich aufklärerischer Anspruch bemerkbar, der Horst Pöttkers wissenschaftlichen Analysen bis heute innewohnt.

Im Jahr seiner Habilitation nahm Horst Pöttker einen Ruf auf die Dortmunder Professur für Theorie und Praxis des Journalismus an. Wesentliche – wenn auch nicht alle – Bausteine seiner Tätigkeit am Institut für Journalistik der Universität Dortmund hat er bereits in seiner Antrittsvorlesung vorgezeichnet:

  • Universitätsmedien: Ein wesentlicher Vorteil der hochschulgebundenen Journalistenausbildung ist die Option, Studierenden durch die Tätigkeit in Lehrredaktionen ein Experimentierfeld zu bieten, das Forschung, Lehre und Berufspraxis integriert. Horst Pöttker hat an der Organisation und Ausgestaltung der Dortmunder Lehrredaktionen aktiv mitgewirkt und zudem mit dem „Journalistik Journal“ und seinem Online-Pendant „Medien Monitor“ zwei medienjournalistische Foren ins Leben gerufen, in denen sich Journalistik-Studierende in kritischer Medienbeobachtung üben.
  • Berufsethik: Eine systematische Berufsethik für Journalisten kann und soll dabei helfen, professionelle Qualitätsstandards des Journalismus zu begründen, um damit die Erfüllung der Öffentlichkeitsaufgabe zu erleichtern. Horst Pöttker hat diese Zielsetzung durch seine zahlreichen Analysen zur Qualität im Journalismus und zur Medienselbstkontrolle, vor allem durch seine kritische Exegese der Publizistischen Grundsätze des Deutschen Presserats, nachhaltig vorangetrieben. Dies spiegelt auch sein Engagement als Mitbegründer und Vorsitzender des „Vereins zur Förderung der publizistischen Selbstkontrolle“ (FPS) und als Geschäftsführer der „Initiative Nachrichtenaufklärung“ (INA).
  • Aufbereitung von Sachwissen: Qualitätsvoller Journalismus ist nur unter Einbeziehung von berufsnotwendigem Sachwissen möglich. Horst Pöttker konnte dieser Einsicht als Hochschullehrer vor allem durch seine Expertise in der empirischen Sozialforschung gerecht werden. Gemeinsam mit Bernd Klammer hat er ein Methodenlehrbuch für die wissenschaftliche Journalistenausbildung konzipiert, das inzwischen zur Standardliteratur gehört. Und auch seine umfangreichen Forschungen zur „Medialen Integration von ethnischen Minderheiten in Deutschland, den USA und Kanada“ im Rahmen des Siegener DFG-Sonderforschungsbereichs/Forschungskollegs „Medienumbrüche“ dürfen als notwendiges gesellschaftswissenschaftliches Rüstzeug für den journalistischen Berufsalltag gelten.
  • Elementarpublikationen: Grundlagenliteratur ist für eine Wissenschaftsdisziplin wie die Journalistik nicht nur wichtig, um ein systeminternes Selbstbewusstsein herauszubilden; sie ist auch ein notwendiges Bindeglied zur journalistischen Praxis, die die Befunde des Fachs natürlich erst einmal wahrnehmen muss, um mit ihnen zu wachsen. Horst Pöttker pflegt die Verbindung zwischen Journalistik und Journalismus nicht nur mit der Herausgabe der bereits erwähnten Publikationen „Journalistik Journal“ und „Medien Monitor“. Er hat, gemeinsam mit Fachkollegen, auch ein Basiswerk zur „Stilistik für Journalisten“ vorgelegt, das 2010 in zweiter, erweiterter Auflage erscheint, sowie über viele Jahre die Edition eines „Deutsch-russischen Wörterbuchs der Journalistik“ angetrieben, dessen erster Teilband ebenfalls kurz vor der Veröffentlichung steht.

Ein wesentliches Anliegen Horst Pöttkers harrt freilich noch der Umsetzung: die Erarbeitung einer konsistenten Berufsgeschichte des Journalismus, die die Entstehung und Entwicklung der Profession im Kontext der Aufgabe Öffentlichkeit von Beginn an nachzeichnet. Zu einigen Episoden dieser Geschichte, etwa zur Bedeutung des Judentums für den modernen Journalismus, zur Entstehung des Nachrichtenparadigmas oder zu Journalismus und Öffentlichkeit im Nationalsozialismus, hat er zwar bereits bemerkenswerte Analysen präsentiert – teilweise mit beträchtlichem öffentlichem Nachhall. Dass eine Gesamtdarstellung jedoch noch auf sich warten lässt, liegt wohl auch an den kniffligen hochschulpolitischen Problemen, denen sich Horst Pöttker an der Universität Dortmund bis 2008 als Prodekan für Haushalt und Organisation und seitdem als Dekan der Fakultät Kulturwissenschaften mit einiger Leidenschaft gewidmet hat und weiterhin widmet. Seine professionshistorische Weiterentwicklung der Pressegeschichte dürfte damit zum Alterswerk werden. Am 29. Dezember ist Horst Pöttker 65 Jahre alt geworden.

Call: “Ethik der Kommunikationsberufe”

Gerade erreicht mich der Call for Papers für die nächste Jahrestagung des Netzwerks Medienethik und der DGPuK-Fachgruppe “Kommunikations- und Medienethik”. Die Veranstaltung findet am 18. und 19. Februar 2010 wie gewohnt in der Hochschule für Philosophie München statt. Den thematischen Fokus bildet die “Ethik der Kommunikationsberufe”, wobei unter anderem Unterschiede und Wechselwirkungen zwischen Journalismus, PR und Werbung herausgearbeitet werden sollen.

Der Call wirft eine ganze Reihe von Fragen auf, die spannende Diskussionen versprechen:

1. Journalismus

  • Worin liegen die medienethisch relevanten Problemfelder des Journalismus, und mit welchen Maßnahmen kann die journalistische Unabhängigkeit gefördert werden?
  • Wer trägt letztendlich die Verantwortung für die journalistischen Produkte? Sind eher individualethische, professionsethische oder organisationsethische Modelle zielführend?
  • Wie lassen sich journalistische Debatten eines „Bürgerjournalismus“ in Internetforen, Wikis und Blogs aus einer medienethischen Perspektive bewerten, und welche normativen Konsequenzen ergeben sich überhaupt durch die Nutzung digitaler Kommunikationsforen für den Journalismus?

2. Öffentlichkeitsarbeit (PR)

  • Welche normativen Leitlinien an die PR von Wirtschaftsunternehmen lassen sich aufzeigen und in der Praxis konkret umsetzen?
  • Inwiefern lässt sich das grundlegende Spannungsverhältnis zwischen den Unternehmensinteressen nach optimaler Selbstdarstellung einerseits und dem öffentlichen Interesse an einer glaubwürdigen, offenen und transparenten PR andererseits auflösen und auf welcher Unternehmensebene sollte PR angesiedelt sein, um einen möglichst hohen Einfluss auf die Umsetzung normativer Leitlinien zu haben?

3. Werbung

  • Wie glaubwürdig und informativ sollte Werbung überhaupt sein, und auf welchen Kanälen und zu welchem Zeitpunkt ist die Verbreitung von werblichen Inhalten ethisch angemessen?
  • Wo liegen die moralischen Grenzen werblicher Inhalte, u. a. in Bezug auf die Darstellung von Sexualität oder Religion?
  • Bei welchen Produkten (z. B. Tabakwaren, Alkohol) sollten bestehende Werbeeinschränkungen ggf. erweitert werden, und welche Regelungen zum Jugendschutz sind dabei zusätzlich zu beachten?

4. Öffentlichkeit(en)

  • In welcher Form kann die Grundkategorie und Reichweite von „Öffentlichkeit“ in den unterschiedlichen Kommunikationsberufen medienethisch bewertet und verglichen werden?
  • Inwieweit lassen sich die normativen Ansprüche an Öffentlichkeiten (u. a. Signal- und Warnfunktion, Kontroll-, Kritik- und Legitimationsfunktion, Transparenz, Allgemeine Zugänglichkeit und Allgemeinverständlichkeit) auf die Arbeitsfelder der Kommunikationsberufe übertragen und anwenden?

5. Ökonomie

  • Welche moralischen Konflikte ergeben sich zwischen der Profitmaximierung und Wohlfahrtsorientierung bei den Kommunikationsberufen?
  • Inwiefern existiert ein Spannungsfeld zwischen Marktfreiheit und Regulierung?
  • Durch welche Maßnahmen kann die Trennung zwischen werblichen und redaktionellen Inhalten transparent gestaltet werden?
  • Auf welchen Ebenen sind innovative Geschäftsmodelle erforderlich, um die Überlebensfähigkeit von Qualitätszeitungen zu sichern?
  • Sollten hierfür ggf. gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, die ein gebührenfinanziertes Modell anstreben?

6. Visualisierung

  • Welche spezifischen Postulate und Modelle einer Bildethik für die Kommunikationsberufe lassen sich aufzeigen?
  • Wie sind Formen der Bildbearbeitung speziell im Journalismus und in der Werbung medienethisch zu bewerten?
  • Welche Regeln werden in der Praxis postuliert und angewendet, um Veränderungen von visuellen Darstellungen deutlich zu machen?
  • Inwiefern lassen sich hierbei konkrete Beispiele aufzeigen und typologisieren?

7. Postulate

  • Inwiefern lassen sich abstrakte (medien-)ethische Idealnormen wie Wahrheit, Wahrhaftigkeit, Gerechtigkeit, Öffentlichkeit, Partizipation, Verantwortung und Nachhaltigkeit auf die Praxis der Kommunikationsberufe anwenden?
  • Gibt es überhaupt Handlungsspielräume, um die Forderungen an die Kommunikationsberufe (u. a. Transparenz, allgemeine Zugänglichkeit, Redlichkeit, Aufgeschlossenheit, Dialogbereitschaft, Neugierde und Offenheit für Argumente, Partizipation, Nachprüfbarkeit der Information, offene dezentrale Strukturen) in der Praxis durchsetzen?

8. Institutionelle Selbstkontrolle

  • Kann die Arbeit die bestehenden Medienselbstkontrollinstanzen mit ihren Kodizes für die Kommunikationsberufe als effektiv angesehen werden, und an welchem Punkt gibt es Verbesserungsmöglichkeiten?
  • Welche Vernetzungsmöglichkeiten der Medienselbstkontrollinstanzen im Journalismus und auf der Ebene der Unternehmenskommunikation sind aus einer medienethischen Perspektive angemessen?
  • Ist es sinnvoll, einen übergreifenden Medienkodex für alle Kommunikationsberufe zu entwickeln?

9. Internationale Vergleiche

  • Unter welchen normativen Rahmenbedingungen agieren die Kommunikationsberufe Journalismus, PR und Werbung im Ausland im Vergleich zu Deutschland?
  • Welche Konzepte und Modelle zu einer Ethik der Kommunikationsberufe aus dem Ausland lassen sich aufzeigen und ggf. auf die Situation in Deutschland übertragen?

Wer Antworten auf diese Fragen hat, kann sich bis zum 15. November 2009 mit einem Extended Abstract bei Christian Schicha und Alexander Filipović für einen Vortrag bewerben. Weitere Informationen enthält der vollständige Call.

Weblogs und Social-News-Plattformen im Journalismus

“Themenscan im Web 2.0″ lautet der Titel eines lesenswerten Aufsatzes in der neuen Ausgabe (Heft 2/2009) der “Media Perspektiven“. Darin untersucht Jan Schmidt gemeinsam mit Beate Frees und Martin Fisch von der ZDF Medienforschung die neuen Öffentlichkeiten im Social Web. Forschungleitend ist für sie die Frage, welche Bedeutung vor allem Weblogs und Social-News-Plattformen für den professionellen Journalismus haben. Ihr Fazit: Soziales Netz und Journalismus stehen durchaus in einem Konkurrenzverhältnis, gleichzeitig entfalten Blogs und Social-News-Plattformen für Journalisten jedoch einen hohen praktischen Nutzwert:

Zwar stehen die klassischen Massenmedien im Web 2.0 in Aufmerksamkeitskonkurrenz zu nichtinstitutionellen Anbietern, die möglicherweise aus Sicht mancher Rezipienten ungerichtete oder konkrete Informationsbedürfnisse sowie thematische und gruppenbezogene Interessen besser befriedigen. Die Inhalte etablierter Medienorganisationen sind allerdings auch ein wichtiger Bestandteil der beschriebenen neuen Themen- und Nachrichtenkreisläufe und machen in vielen Fällen die Mehrheit der aufgegriffenen Inhalte aus. Sie werden dadurch einem erweiterten Personenkreis zugänglich, was durch den Effekt verstärkt werden kann, dass die Position in Suchmaschinen durch die Verlinkung der aufgenommenen Themen erhöht wird. Der zusätzliche Rückkopplungskanal, der über das Feedback auf der eigenen Internetpräsenz hinausgeht, kann zudem Informationen über Relevanz und Beurteilung der eigenen Inhalte beim Publikum liefern. In dieser Hinsicht können die Webangebote der klassischen Massenmedien von Weblogs und Social-News-Plattformen im Web 2.0 auch profitieren. (Schmidt/Frees/Fisch 2009: 58)

Was dies konkret für den journalistischen Alltag bedeutet, zeigen die Autoren mit einem Vergleich ausgewählter Social-News-Plattformen (Digg, Yigg und Wikio) und Blogmonitoring-Dienste (Technorati, Blogpulse, Rivva und Google Blogsearch). Vor allem Letztere können, sofern richtig eingesetzt, im Rechercheprozess ein wichtiges Hilfsmittel sein. Aktuelle Befragungs- und Beobachtungsstudien zeigen jedoch, dass die meisten Journalisten bei der Internetrecherche kaum über eine einfache Google-Suche hinauskommen. Gerade deswegen wäre es wichtig, dass die von Jan Schmidt et al. vermittelten Befunde auch in den journalistischen Redaktionen zur Kenntnis genommen werden. In diesem Sinne halte ich den Aufsatz nicht zuletzt für (angehende) Journalisten für eine wichtige Lektüre.

Literatur:

Schmidt, Jan/Frees, Beate/Fisch, Martin (2009): Themenscan im Web 2.0. Neue Öffentlichkeiten in Weblogs und Social-News-Plattformen. In: Media Perspektiven, Heft 2/2009, S. 50-60. Online unter http://www.media-perspektiven.de/uploads/tx_mppublications/02-2009_Schmidt.pdf