Medieninnovationen – neue Chancen für die Medienselbstkontrolle?

wolling2.jpgNoch vier Wochen bis zum Start der 56. Jahrestagung der DGPuK in Dortmund – und die Organisatoren der Konferenz im Vorjahr haben es endgültig hinter sich: Als letzten Akt der Ilmenauer Jahrestagung zum Thema “Medieninnovationen” legen sie nun den dazugehörigen Tagungsband vor, der dieser Tage im UVK-Verlag erschienen ist. Das Dortmunder Team des Forschungsprojekts “Media Accountability and Transparency in Europe” (MediaAcT) ist darin mit einem komparativen Beitrag über Medieninnovationen als Chance für die Medienselbstkontrolle vertreten. Ich dokumentiere im Folgenden die einführenden Absätze und hoffe, sie machen Lust auf mehr:

Am 24. Juli 2010 sterben 21 junge Menschen bei einer Massenpanik auf der Duisburger Love Parade. Als die BILD-Zeitung an den Tagen darauf Fotos der Opfer veröffentlicht, auf denen die Toten durch persönliche Details teilweise zu identifizieren sind, entbrennt eine heftige Debatte über die Verantwortung der Medien im Umgang mit der Tragödie – auf den Medienseiten der großen Tageszeitungen diskutieren Journalisten, im Social Web die Mediennutzer, darunter viele junge Leute, die Augenzeugen der Ereignisse in Duisburg waren. Über Facebook kursiert eine Instruktion über das Beschwerdeprozedere des Deutschen Presserats, der in den Wochen nach der Love Parade erstmals in seiner Geschichte rund 250 Beschwerden über einen einzigen Fall – den journalistischen Umgang von BILD mit den Opfern der Massenpanik – zählt.

Mediennutzer, die sich über Facebook und Twitter organisieren, um massive Medienkritik zu äußern: Das ist ein Novum in Deutschland. Noch heftiger fielen vergleichbare Proteste in Großbritannien aus: Als dort im November 2009 die Daily Mail einen Kommentar über den plötzlichen Tod des homosexuellen Pop-Stars Stephen Gately veröffentlichte, den viele Leser als homophob empfanden, starteten aufgebrachte Fürsprecher eine Kampagne über Twitter, in deren Folge 25.000 Beschwerden bei der Press Complaints Commission eintrafen (Jempson/Powell 2011).

Beide Beispiele zeigen, dass Medieninnovationen erhebliches Potenzial für eine kritische Debatte über Qualität im Journalismus besitzen, die nicht nur Journalisten und professionelle Medienbeobachter, sondern erstmals auf breiter Basis auch die Mediennutzer einbezieht: Media accountability bedeutete in der Vergangenheit meist Medienselbstkontrolle; durch das Internet – und insbesondere das Social Web – haben erstmals auch die Rezipienten einen erleichterten Zugang zum Diskurs über Qualität im Journalismus. Eine besondere Rolle spielt hier, wie im Folgenden noch zu zeigen ist, die junge Publikationsform der Medienblogs. Hinzu kommen die Möglichkeiten, die der technologische Wandel den etablierten Instrumenten der Medienselbstkontrolle eröffnet: Ombudsleute können Beschwerden über das Internet entgegennehmen, Presseräte könnten Beschlussverfahren künftig online begleiten.

Die Forschung hat diesen Wandel bislang kaum reflektiert. Bisherige Studien stellen in der Regel etablierte Instrumente der Medienselbstkontrolle wie Presseräte (Puppis 2009), Ombudsleute (Evers et al. 2010) und Medienjournalismus (Fengler 2002) in den Mittelpunkt; zu Medienblogs liegen erst vereinzelte kleine Forschungsarbeiten vor (z. B. Eberwein 2010a, Fengler 2008, Wied/Schmidt 2008). Doch der Bedarf, das medienkritische Potenzial neuer Formen der media accountability auszuloten, erscheint umso größer, als die vorhandenen empirischen Studien zu einem ernüchternden Fazit kommen: Die Möglichkeiten, Missstände im Journalismus aufzuspüren und publik zu machen und damit selbstregulierend auf den Journalismus einzuwirken, werden von vielen etablierten Instrumenten der Medienselbstkontrolle nur unzureichend genutzt. Medienjournalisten schrecken aus Eigeninteresse vor allzu harter Kollegenkritik zurück, strategische Interessen der Medienkonzerne werden aus Rücksicht auf das Medienmanagement zu selten thematisiert (Fengler 2002, Kreitling 1996, Malik 2004, Porlezza 2005); Ombudsleute verstehen sich weniger als Kritiker denn als Vermittler (Evers et al. 2010); und selbst in den Formulierungen journalistischer Ethik-Kodizes machen Forscher wie Laitila (1995) und Limor/Himelboim (2006) eigennütziges Kalkül aus. Mit Blick auf eine Analyse des Einflusses US-amerikanischer Selbstkontrollinitiativen im Medienbereich schließt Campbell (1999: 755): „(They) do not provide a great deal of support for the claimed advantages of self-regulation.”

Hinsichtlich der – auch in anderen Branchen zu verortenden – Defizite der Medienselbstregulierung favorisieren Forscher wie Puppis daher Konzepte der Co-Regulierung, die den Staat als wichtigen Impulsgeber für Medienselbstkontrolle sehen. Aus unserer Sicht ist jedoch fraglich, inwieweit staatliche (und damit politische) Akteure – soll das hohe Gut konstitutionell garantierter Pressefreiheit nicht aufs Spiel gesetzt werden – geeignete Partner der Selbstkontrolle im Journalismus sein können. Schließlich verfolgen sie – zumal in der Mediengesellschaft – selbst erhebliche Eigeninteressen (North 1990) im Hinblick auf den Journalismus. Erfolgversprechender erscheint uns, das Potenzial von Medieninnovationen für zivilgesellschaftliches Engagement im Bereich der Medienkontrolle auszuloten (vgl. in diesem Sinne auch Baldi/Hasebrink 2007) – wie es die beiden oben angeführten Beispiele exemplarisch verdeutlichen. Im digitalen Zeitalter wächst den Mediennutzern damit neue Verantwortung in der Debatte über Qualität im Journalismus zu, während Bertrand noch 2000 die „ethische Apathie“ der Mediennutzer in Sachen Medienkritik betonte und das Publikum als passiven Nutznießer professioneller Selbstregulierungsaktivitäten betrachtete.

In der Tat hat der technologische Wandel die Möglichkeiten der Mediennutzer, sich an der kritischen Diskussion über Journalismus zu beteiligen, erheblich erweitert, indem die Kosten des „Widerspruchs“ (Hirschman 1970) rapide gesunken sind: Musste früher aufwendig ein Leserbrief formuliert und versandt oder die Unannehmlichkeit einer telefonischen Beschwerde in einer Redaktion auf sich genommen werden, bieten Blogs, virtuelle Netzwerke und Kommentarfunktionen eine schnelle, unkomplizierte und bei Bedarf anonyme Möglichkeit, Kritik zu äußern – die gleichwohl Wirkung zeigt, wie auch die Reaktionen auf einen verbalen Fehltritt der ZDF-Sportmoderatorin Katrin Müller-Hohenstein während der Fußball-WM 2010 belegten. Hinzu kommt ein weiterer Punkt, der bislang von der kommunikationswissenschaftlichen Forschung überhaupt nicht thematisiert wurde: Medienkritik kann bei Mediennutzern gerade dann populär werden, wenn sie unterhaltend ist. Einer Studie von Mayer und anderen zufolge ist das zentrale Motiv der Nutzer des bekanntesten deutschen Medienblogs, BILDblog.de, Unterhaltung – gefolgt von der Transparenz- und Kontrollfunktion des Medienblogs (Mayer et al. 2008: 591).

Ein weiteres auffälliges Forschungsdefizit hinsichtlich des Innovationspotenzials von Medienselbstkontrolle und media accountability besteht in komparativer Hinsicht. Während für den deutschsprachigen und den angelsächsischen Raum immerhin erste empirische Studien über einzelne innovative Instrumente der media accountability vorliegen, ist deren Verbreitung und Potenzial in anderen Journalismuskulturen (i. S. v. Hallin/Mancini 2004) noch gänzlich unerforscht. Welches Potenzial haben Medienblogs in den polarisiert-pluralistischen Journalismuskulturen des Mittelmeerraums mit traditionell schwach ausgeprägten Infrastrukturen der Medienselbstkontrolle? Welche Rolle können innovative Instrumente der media accountability unter Einbezug des Publikums in osteuropäischen Ländern mit ihrer besonderen (medien)politischen Geschichte, welche in den Journalismuskulturen der arabischen Welt mit ihrer ausgeprägten Staatskontrolle spielen? Diesen Fragen geht seit 2010 das von der EU geförderte Forschungsprojekt „Media Accountability and Transparency in Europe“ (MediaAcT) mit Projektpartnern in elf west- und osteuropäischen sowie zwei arabischen Staaten nach, in dessen Kontext die nachfolgend dargestellten Überlegungen entstanden sind. […]

Mehr dazu in:

Susanne Fengler, Tobias Eberwein, Tanja Leppik-Bork, Julia Lönnendonker & Judith Pies (2011): Medieninnovationen – neue Chancen für die Medienselbstkontrolle? Erste Ergebnisse einer international vergleichenden Studie. In: Jens Wolling/Andreas Will/Christina Schumann (Hrsg.): Medieninnovationen. Wie Medienentwicklungen die Kommunikation in der Gesellschaft verändern. Konstanz: UVK, 159-176.

Weitere Informationen zum Tagungsband finden sich auf der Verlagshomepage.

Bookmark and Share

Drucken Drucken Verschicken Verschicken

Ähnliche Beiträge:

» New book chapter: Participatory media regulation

» Zivilgesellschaftliche Medienregulierung

» Call: Networks of transnational and transcultural communication

» Theoretisch praktisch!? - das Buch

» Medienkritiker und Ombudsleute als Qualitätsfaktor

0 Rückmeldungen auf “Medieninnovationen – neue Chancen für die Medienselbstkontrolle?”


  1. Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar